Die 12 Gesetze des Universums

„Alles ist Energie, und dazu ist nicht mehr zu sagen. Wenn du dich einschwingst in die Frequenz der Wirklichkeit, die du anstrebst, dann kannst du nicht verhindern, dass sich diese manifestiert. Es kann nicht anders sein. Das ist nicht Philosophie. Das ist Physik.”                        

Albert Einstein 

Bestimmt haben die meisten von euch von “The Secret” gehört oder von dem “Gesetz der Anziehungskraft”, dem “Law of Attraction”. Letzteres besagt, dass Gleiches Gleiches anzieht. Aber es gibt tatsächlich im Bereich der Manifestation viele Auslegungen, viele meinen es wäre Woowoo, also zu esoterisch und einfach Humbug. Ich gehörte lange Zeit zu letzterer Fraktion 

Aber mal ganz ehrlich: Egal, ob Manifestation wirkt oder nicht – der Weg dorthin erscheint doch als positiv sowohl für den einzelnen als auch die Gesamtheit. Daher lege ich jedem ans Herz, sich zumindest kurz damit zu beschäftigen. Es geht nämlich nicht darum dauernd zu denken “Ich will eine Million, ich will eine Million, ich will eine Million”. Da passiert nämlich rein gar nichts. In dieser Folge will ich euch also erstmal alle 12 Gesetze des Universums vorstellen Wenn ihr euch ein wenig umschaut, werde ihr besonders in der deutschen Sprache auf die 7 Gesetze des Universums stoßen. Das ist nichts anderes – die 7 Gesetze sind in den 12 enthalten. Die übrigen 5 sind mehr oder weniger Dopplungen, die einen anderen Blickwinkel einnehmen, um das Konzept zu verdeutlichen. 

In der nächsten Folge möchte ich dann auf die Grundlagen der Manifestation eingehen. Denn auch die Manifestation gehört dazu, das einzigartige Leben zu gestalten, das man haben möchte. 

Gesetz 1 – Law of Divine Oneness // Gesetz der göttlichen Einheit 

Dieses Gesetz besagt, dass wir und alles um uns herum eines sind. Dass jeder kleinste Partikel, jedes kleinste Atom in uns mit allem anderen in diesem Universum in Verbindung steht. Dass wenn wir etwas Gutes für uns tun, wenn wir positiv handeln, dies nicht nur einen positiven Effekt auf uns, sondern auch auf alle anderen hat. Dieses Gesetz fordert uns auf im Sinne des Gemeinwohls zu handeln – und zwar, indem wir unserem Inneren folgen, indem wir unseren inneren Wünschen und Träumen folgen. Denn sie sind uns als Teil der Gesamtheit gegeben worden. Wenn wir unsere Bedürfnisse stillen können und unseren Träumen folgen können, unsere Begabungen und ganz besonderen Fähigkeiten entdecken und damit anderen helfen können, dann tragen wir zu der positiven Energie der Gesamtheit bei – und können damit auch zum Gemeinwohl beitragen.

Gesetz 2 – Law of Vibration // Gesetz der Schwingung 

Alles in uns und ums herum ist in Schwingung, auch wenn wir das nicht sehen können. Vor allem unsere Gedanken und unsere Emotionen, unsere Gefühle, haben eine jeweils einzigartige Schwingungsfrequenz und Anziehungskraft. Denn das Gesetz der Schwingung besagt, dass ähnliche Schwingungen sich anziehen. Wir müssen also dafür sorgen, dass wir unsere Gedanken und Gefühle gegenüber einem bestimmten Thema, einem bestimmten Wunsch gegenüber positiv halten. Wie können wir also – so wie Einstein es gesagt hat – uns derart einschwingen, dass wir die Realität, die wir uns wünschen, anziehen können, also manifestieren können? Indem wir so denken, fühlen und handeln als wäre es bereits geschehen, als wäre es bereits unsere Realität. Denn nur so können wir genau die Schwingung generieren. Und je besser wir es schaffen, diese Gedanken und Gefühle zu generieren, umso schneller schaffen wir es unsere gewünschte Realität zu manifestieren. 

Gesetz 3 – Law of Attraction // Gesetz der Anziehung bzw. Das Gesetz der Schwingung in Aktion

Dieses Gesetz besagt, dass wir das in unserem Leben wiederfinden, was wir anziehen. Es ist ein Spiegel unseres Innenlebens. Der Spiegel positiver Gedanken und Schwingungen oder negativer Gedanken und Schwingungen.

Gesetz 4 – Law of Correspondence // Gesetz der Entsprechung 

Das Gesetz der Entsprechung besagt nichts anderes als dass unsere äußeren Umstände ein Spiegel unseres Innenlebens sind. Alles was Du denkst, fühlst und zu Dir selbst sprichst, wird sich in Deinem Leben widerspiegeln. Deine Beziehungen, Deine Karriere, Deine Finanzen – alles ist ein Spiegel Deines innersten Selbst, Deiner Gedanken, Deiner Glaubenssätze. 

Das Wichtige hier ist: Alles in Deinem Leben ist bereits eine Manifestation – es ist nichts Neues, das Du jetzt erlernen musst. Alles, was Du bislang in Deinem Leben hast ist bereits durch Deine Gedanken und Gefühle manifestiert. Und jetzt geht es darum nicht über die Dinge zu jammern, die sich in einer für Dich negativen Art manifestiert haben, sondern Dich auf das zu konzentrieren, was Du in Zukunft manifestieren möchtest. Du kannst alles in Deinem Leben kreieren – und es hat nichts mit Deinen äußeren Umständen zu tun. 

Glaube daran, dass Gutes und Wunderbares in Dein Leben kommt – ganz egal, ob Dein Konto im Minus ist oder nicht, ob Du eine wunderbare Beziehung und Freunde hast oder nicht. Glaube an das Gute und habe Vertrauen in Dich und Deine Träume. 

Ich meine, was hast Du denn zu verlieren? Außer, dass Du eventuell eine ganz wundervolle Wirklichkeit für Dich manifestieren wirst.

Gesetz 5 – Law of Inspired Action // Gesetz des inspirierten Handelns

Aber es geht nicht nur um Gedanken, und das ist es, was der Großteil der Lektüre im Bereich Manifestation oder Gesetze des Universums außen vor lässt. Wir müssen auch handeln und nicht nur denken oder fühlen. Obwohl zum Beispiel gerade Abraham Hicks genau das sagt: Lehn Dich zurück und mach gar nichts, außer Dich gut fühlen. Dem stimme ich nämlich nicht ganz zu. 

Denn dieses Gesetz besagt, dass wir aus einer inneren Einheit, einem positiven Gefühl und positiven Mindest heraus handeln müssen, um Positives in unser Leben zu ziehen. Jede Änderung, jede Manifestation beginnt mit Visualisierungen, mit Gefühlen, mit einem genauen Bild der gewünschten Zukunft – aber wir müssen aktiv eingreifen mit einem tiefen Vertrauen in die Zukunft und die Wirklichkeit unserer Träume, um diese tatsächlich wahr werden zu lassen. Aber lass mich hier sehr konkret sein: Es geht nicht um Kampf und Selbstaufgabe, nicht um ein Hamsterrad, in dem man immer in Aktion ist. Man sollte nur handeln, wenn man sich gut fühlt, voller Energie und Zuversicht und bewusst aus einem positiven Gefühl heraus. Das ist das inspirierte Handeln. Es sollte kein Zwang sein, kein Muss, sondern eine positive Entscheidung für seine eigene Wunschvorstellung der Zukunft. 

Gesetz 6 – Law of Perpetual Transmutation of Energy // Das Gesetz der stetigen   Energieumwandlung 

Dieses Gesetz besagt, dass Energie nicht verloren geht, dass sie immer umgewandelt wird. Alles, was wir tun, denken oder fühlen kann daher zu unserer positiven oder negativen Energie beitragen. Das heißt, dass es nicht auf viele große Gesten und Gedanken ankommt, sondern auch auf die Kleinigkeiten. Eine wunderbare heiße Dusche trägt zum positiven bei, ebenso der Song, den wir mal so kurz schmettern oder der Sonnenschein, den wir uns In der Mittagspause gönnen. Alle Energie wird umgewandelt und wir haben einen Einfluss daraus, wie das Konto am Ende aussieht – positiv oder negativ mit allen unseren Entscheidungen. Und wenn wir das wissen, können wir uns auch abwenden von alldem, in unserem Leben, was ungewollt und ungeliebt ist und uns dem zuwenden, was wir uns wünschen. 

Gesetz 7 – Law of Cause and Effect // Gesetz für Ursache und Wirkung

Das ist das einfachste Gesetz für uns, die wir sehr auf Logik gepolt sind: Jede Aktion hat eine Wirkung. Alles, was wir in die Welt geben, bekommen wir zurück – gutes oder schlechtes. Bringen wir mehr positives oder Gutes in die Welt, werden wir auch mehr Gutes und Positives erfahren. Wenn wir mehr positive Gedanken und Gefühle und Handlungen durchleben, werden wir mehr Positives in unserem Leben erfahren. 

Wenn Du Liebe möchtest, musst Du Liebe geben. Wenn Du echte Freundschaft willst, musst Du erst tiefe Freundschaft für jemand anderen empfinden. Wenn Du Respekt haben möchtest, musst Du erst Respekt haben. So einfach ist es. 

Gesetz 8 – Law of Compensation // Gesetz der Kompensation

Das bedeutet, dass wir für unser Denken, Fühlen, Sein und Tun in der Welt belohnt werden. Sei das in der Form von Geld oder auch Liebe, Freundschaft oder auch Freude. Ich empfinde, dieses Gesetz als sehr ähnlich zu dem vorherigen Gesetz von Ursache und der Wirkung, da es besagt, dass wir das bekommen werden, was wir geben und für unser Geben kompensiert werden. 

Gesetz 9 – Law of Relativity // Gesetz der Relativität 

Jeder von uns sieht die Welt und was darin geschieht anders, auf seine ganz eigene Art. Und so ist es auch in jeder Situation – manch einer betrachtet ein Geschehnis als schlimm, der andere als gut. Es ist immer eine Frage des Blickwinkels, der selbst gewählt werden kann. Und es liegt an uns, eine Situation als etwas schlechtes anzusehen oder als etwas, das für uns und unser bestes Leben geschieht. Und daher haben wir es auch in der Hand wie wir auf unsere Lebensumstände reagieren. Du musst Dich auf das große Ganze konzentrieren. Was bedeutet diese Situation im Gesamtbild Deines Lebens? Wirst Du in einem Monat noch daran denken? In einem Jahr? Wirst Du in einem Jahr sogar darüber lachen? Ist vielleicht dieses Hindernis, dieses Problem, dieser Lebensumstand nicht gerade vielleicht etwas, was Dich persönlich fordert, Dich wachsen lässt? Ist gibt ja das Buch “The Obstacle is the Way” von Ryan Holiday, einem Buch, das dem Stoizismus gewidmet ist, und gerade dieser Einstellung: an den Herausforderungen wachsen und gerade darin Positives sehen. 

Gesetz 10 – Law of Polarity // Gesetz der Polarität

Alles hat sein Gegenstück in der Welt. Mond und Sonne, Ebbe und Flut, Tag und Nacht. Und daher ergibt sich die logische Folgerung: Alles Negative hat auch ein positives Gegenstück. Tony Robbins hat da ein schönes Beispiel. Und zwar eine Situation, mit der sich sicherlich einige identifizieren können. Stell Dir vor, Du hast einen Job, der Dich nervt und bist unglücklich und unerfüllt und fokussierst Dich darauf, was natürlich immer mehr negative Gefühle und negative Folgeerscheinungen nach sich zieht. Es scheint ein unendlicher Zyklus von negativen Gefühlen und negativen Ereignissen zu sein. 

Um dieses Gesetz der Polarität jetzt für sich einzusetzen, muss man sich klar machen, dass jedem Negativen etwas Positives entgegen steht, und zwar jedem negativen Glaubenssatz, allen negativen Gedanken stehen positive Gedanken und positive Glaubenssätze gegenüber. Wenn Du also unglücklich bist in Deinem Job und jetzt alle Energie darauf aufwendest einen neuen Job zu finden, mag das oberflächlich so wirken, als ob Du Dich auf das Positive fokussierst. Was eventuell auch sein kann. Aber wenn Du eben noch nicht tief genug geschaut hast, wenn Deine negativen Gefühle daher kommen, dass Du Dich vielleicht als unfähig ansiehst und als nicht liebens- und einstellenswert – dann werden weiterhin Jobs in Dein Leben kommen, die Du nicht haben möchtest. 

Dieses Gesetz ist eigentlich ein Lichtblick: Wenn Du Dir Deiner negativen Gefühle bewusst wirst, wenn Du negative Ereignisse in Deinem Leben beobachtest, hast Du durch dieses Gesetz das Wissen und die Möglichkeit, alles in das Gegenteil zu kehren. 

Gesetz 11 – Law of Perpetual Motion // Das Gesetz der andauernden Bewegung,  des Rhythmus

Alles ist in konstanter Bewegung, nichts im Leben steht still. Alles hat seine Ordnung in diesem Universum – die Länge des Jahres, die Jahreszeiten, der Winterschlaf der Tiere, der weibliche Zyklus, die Länge und der Ablauf der Schwangerschaft. Und alles wird sich andauernd verändern. Wir müssen damit in Einklang kommen, dass sich alles ändern wird, wir müssen die harten und herausfordernden Zeiten akzeptieren mit dem Wissen, dass diese vorbei gehen werden. Und wir müssen die guten Zeiten in vollen Zügen genießen mit dem Wissen, dass diese auch wieder vorüber gehen und neue Herausforderungen uns zum Wachsen bringen werden. Das Gesetz besagt aber auch, dass es Zeiten gibt, in denen gar nichts geschieht – zumindest nach außen hin – , zum Beispiel wenn man die Samen gepflanzt hat. Sie arbeiten tief in der Erde, sie entfalten sich – und wir müssen Geduld haben. Wir müssen Vertrauen haben in den Rhythmus der Natur und des Lebens. Und das hilft uns, unsere Lebensumstände zu akzeptieren und somit zu überkommen. 

Gesetz 12 – The Law of Gender // Das Gesetz der Geschlechter

Es gibt in dieser Welt maskuline und feminine Energie. Und das hat nichts damit zu tun “ein echter Mann” oder “eine echte Frau” zu sein, sondern es sich ergänzende Energien. Maskuline Energie ist eher die Energie des Tuns, des Handelns und des forschen Umsetzens. Die feminine oder weibliche Energie ist eher die Energie des Empfangen und des sich Einlassens. Keine der Energien ist besser oder schlechter. Sie ergänzen sich und müssen im Gleichgewicht sein, um positive Ergebnisse zu erlangen. Wir müssen für uns klar werden, welche Energie in unserem Leben dominant ist und ob wir vielleicht mehr ins Handeln oder mehr ins Empfangen und sich einlassen kommen müssen. Gerade für diejenigen unter uns, die immer tun und machen und scheinbar keine freie Minute haben. Vielleicht werden positive Ergebnisse schneller und nachhaltiger erreicht, wenn diese Energien ausbalanciert werden. 

Das sind sie also die 12 Gesetze des Universums, nach denen unsere Welt und unser Leben funktionieren. Natürlich können wir darüber sprechen, ob diese Gesetze stimmen oder nicht. Aber: so what? Obwohl es zum Beispiel für das Gesetz der Schwingung bereits wissenschaftliche Nachweise gibt, nehmen wir einfach mal an, dass wäre alles Humbug. Was ist das Allerschlimmste, was Dir passieren kann? Das Allerallerschlimmst? Dass sich nichts ändern, oder? Und besten Falls? Dass sich Deine Lebenswünsche und Lebensvisionen erfüllen, Du im Einklang mit Dir stehst, versuchst Dich gut zu fühlen und danach handelst, was sich gut anfühlt. Was kannst Du denn dabei verlieren? Und ganz ehrlich: Mir scheinen diese Gesetzmäßigkeiten – mal dahingestellt, ob es Manifestationen gibt oder nicht – die Basis für ein wundervolles, positives und produktives Leben zu sein. 

Was meinst Du dazu? Schreib mir gerne Deine Meinung an hallo@kompromisslos-einzigartig.de – ich freue mich sehr von Dir zu hören und natürlich noch mehr, wenn Du das nächste Mal wieder einschaltest. Bis dahin – genieß Dein Leben. Du hast nämlich nur eines – mach ein Meisterwerk daraus!